Unsere Partner

Hier finden Sie Aktuelles aus dem Bergischen Land!

 

Freitag, 14.08.2020, 16:30 – 18:00 Uhr
LuGeV-Führung in Wermelskirchen:

Neuemühle – Geschichte einer Bergischen Mühle
mit Bernd Kaden

 

Der Verein Landschaft und Geschichte e.V. präsentiert am Freitag, den 14.08.2020, eine der wenigen erhaltenen Bergischen Mühlen. Bernd Kaden führt zu interessanten

Stellen in der großen Anlage der denkmalgeschützten und sehenswert restaurierten ehemaligen Kornmühle.

Im malerischen Landschaftsschutzgebiet Eifgenbachtal haben sich außer dem Mühlengebäude Reste der Wiesenbewässerung sowie Obergraben, Fischteiche und ein ehemaliger Gondelteich erhalten. Mühlentechnik und der riesige Königswinterer Holzbackofen werden mit Fotos und Dokumenten während der Führung erläutert. Im Gebäude selbst kann man im Anschluss

die Mühlentechnik und den funktionsfähigen Holzbackofen mit seinen Gerätschaften individuell und unter Einhaltung der Abstandsregeln besichtigen. Dieser Backofen wurde vor

wenigen Jahren durch die Familie Büngen restauriert und wird seitdem jeden Monat einmal betrieben, so auch am 14.08.2020.

Es handelt sich um eine Kulturveranstaltung im Rahmen der NRW-Coronaregeln.
Es gelten die bekannten Abstandsregeln, ein Mund-Nase-Schutz wird empfohlen.
Kostenbeitrag 10 Euro pro Person.
Anmeldung, bei Bedarf mit Tisch-, Brot- und Forellenbestellung auf der Internetseite:
www.LuGeV.de oder per E-Mail an: bernd_kaden@web.de 

Foto: Bernd Kaden

10.08.2020

 

Baden in bergischen Talsperren:

Infos für die Badegäste

Allgemeine Regeln und Hinweise für die Coronazeit

Sommerferien, das bedeutet für viele in diesem Jahr, die Freizeit und den Urlaub in der heimischen Region zu verbringen. Zahlreiche Menschen zieht es derzeit an die Talsperren des Wupperverbandes. Daher weisen der Verband sowie der Oberbergische Kreis und die Kommunen auf die aktuellen Regelungen hin. Alle Gäste an den Talsperren werden gebeten, diese zu beachten und respektvoll mit den Mitmenschen und der Natur umzugehen.

Die Bever-, Wupper-, Brucher- und Lingese-Talsperre des Wupperverbandes sind offizielle Badegewässer nach EU-Richtlinie. Hier sind Badegäste herzlich willkommen.

Der Wupperverband weist zur Sicherheit und zum Komfort aller Gäste an den Talsperren ausdrücklich auf die Baderegeln sowie die derzeitigen Coronaregeln hin.
An den eigens dafür gekennzeichneten Badestellen ist das Baden erlaubt, erfolgt aber auf eigene Gefahr. Schwimmer sollen sich in den mit Bojen gekennzeichneten Badebereichen aufhalten. Grundsätzliches Gebot für alle ist auch, Müll und Lärmbelästigung zu vermeiden. Auch das Baden von Tieren ist nicht gestattet. In den Vorsperren der Wupper-Talsperre ist das Baden verboten.

Corona-Regelungen gelten auch an den Talsperren
Zu Land und im Wasser sind die Abstandsregeln einzuhalten. Die Freizeitanbieter wie

z.B. der Campingpark Bever-Talsperre oder die Kräwinkler Brücke (Wupper-Talsperre) haben Hygienekonzepte aufgestellt. Bitte informieren Sie sich hier bei den jeweiligen Anbietern über die aktuell geltenden Regelungen.

Wasserqualität wird regelmäßig untersucht
In der Badesaison bis zum 15. September untersuchen die Gesundheitsämter des Oberbergischen Kreises und der Stadt Remscheid alle vier Wochen die Wasserqualität an den Badestellen.
www.obk.de/badegewaesser

Die Informationen zu den Badestellen, Baderegeln und zur Qualitätsüberwachung sind auf der Homepage www.wupperverband.de in der Rubrik Service / Freizeit / Baden eingestellt.
Das Springen von Brücken, Dämmen oder Staumauern etc. ist lebensgefährlich und deshalb verboten.
Bitte beachten Sie auch, dass der Parkraum begrenzt ist und Rettungswege sind frei zu halten.

In der Sommersaison ist an der Bever-Talsperre auch wieder die seit Jahren bewährte Ordnungspartnerschaft aktiv. Diese besteht aus dem Oberbergischen Kreis, den Städten Wipperfürth und Hückeswagen, dem Forstamt Wipperfürth, dem Wupperverband und Anwohnervertretern. Zur Vermeidung von Brandgefahr führen die Ordnungskräfte regelmäßig Kontrollen durch. Grillen und offenes Feuer sind im Bereich der Talsperren grundsätzlich verboten. Im Rahmen der Ordnungspartnerschaft wird auch überprüft, ob sich alle Besucher an die Verkehrsregeln halten. Verstöße, zum Beispiel durch widerrechtliches Parken, werden geahndet.

Alle anderen Talsperren des Wupperverbandes, z. B. die Trinkwassertalsperren sowie die Ronsdorfer Talsperre oder der Stausee Beyenburg sind keine Badegewässer.
Der Wupperverband setzt an der Ronsdorfer Talsperre sowie am Stausee Beyenburg einen Wachdienst ein. Dieser führt nach Bedarf Kontrollgänge durch.

Eine Übersicht über alle Badegewässer in NRW bietet die Homepage des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW unter

http://db.badegewaesser.nrw.de/gewaessertab.php

 

Foto: Wupperverband

 

Bergischer WanderBus und BergischerFahrradBus

gehen wieder an Start

Nach der Zwangspause durch den Ausbruch des Coronavirus
starten der Bergische FahrradBus und der Bergische WanderBus jetzt wieder. Die Busse für Wander-Fans und Radler fahren an allen Wochenenden und Feiertagen bis zu Allerheiligen am 1. November. 


„Nachdem wir im ÖPNV schon seit einigen Wochen wieder mit dem regulären Fahrplan unterwegs sind, setzen wir jetzt auch die Saison von WanderBus und FahrradBus fort. Nach den Lockerungen im Gastronomie- und Tourismusbereich wollen wir den Menschen wieder ein hochwertiges Naherholungsangebot bieten und nicht zuletzt damit ein Stück Normalität zurückgeben“, sagt Landrat Stephan Santelmann.

 

Zwischen Odenthal und Wermelskirchen-Eifgen verkehrt der Bergische WanderBus an den Betriebstagen kurz nach 10 Uhr zum ersten Mal, die letzte Fahrt zurück startet um 19.10 Uhr. Am Anfang und Ende eines Tages führt die Route des WanderBusses von Rösrath über Bensberg und Bergisch Gladbach ins Wandergebiet. Damit können Gäste von außerhalb das Wanderbus-Angebot ganz ohne eigenes Auto nutzen. 
Der Bergische FahrradBus verkehrt von Leverkusen-Opladen über Burscheid, Wermelskirchen, Hückeswagen und Wipperfürth nach Marienheide. Partner sind die Stadt Leverkusen, der Oberbergische Kreis und der Rheinisch-Bergische Kreis. Wie beim WanderBus kann eine Strecke bequem mit dem Bus zurückgelegt werden und auf dem anderen Weg die wunderschöne bergische Landschaft mit dem Bike entdeckt werden. Los geht die erste Fahrt in
Opladen um 9 Uhr, der letzte Rücktransfer startet im Oberbergischen um 16.15 Uhr. Das Angebot bestreiten wupsi, RVK und OVAG gemeinsam.

Tickets und Hygienemaßnahmen
Es gibt keine Einschränkungen, wie auch im gesamten ÖPNV, hinsichtlich der Fahrgastzahlen. Im Fahrradbus helfen die Fahrer beim Beladen und Entladen der Räder in den Anhänger. Sie tragen dabei Mundschutz, Handschuhe und sind mit Desinfektionsmitteln ausgerüstet. Für die Passagiere der von Fahrrad- und WanderBus gelten die Regeln des ÖPNV, es muss daher eine Maske während der Fahrt und an den Haltestellen getragen werden. Für beide Linien gilt der VRS-Tarif. Fahrkarten für den Bergischen WanderBus und den Bergischen FahrradBus können derzeit nur im Internet oder per App als E-Ticket oder in den Kundencentern der Verkehrsunternehmen gekauft werden. Ergänzend zum EinzelTicket muss bei der Mitnahme des Bikes im FahrradBus noch ein FahrradTicket erworben werden. Eine Reservierung für die Fahrt ist nicht möglich.

 

www.bergischerwanderbus.de, www.bergischerfahrradbus.de

Foto: Stephanie Alphons

12.06.2020

 

Die Natur neu entdecken!
Die Folgen der Pandemie zeigen sich auch in den Wäldern des
Bergischen Landes – Wandern so beliebt wie lange nicht.
Das Wandern hat in den letzten Wochen und Monaten an Beliebtheit zugenommen und erfährt einen Höhenflug. Es ist die scheinbar perfekte Freizeitbeschäftigung, wenn alles andere wegfällt. Bewegung, frische Luft und sozialer Austausch im kleinen Kreis –

der klassische Ausbruch aus dem Home-Office-Alltag bietet sich für viele Menschen an. 

Weil die Corona-Bestimmungen in den vergangenen Wochen
weiter gelockert wurden, ist auch das Wandern in kleinen Gruppen
bis zu 10 Personen wieder erlaubt.

Nachdem die Touren der Broschüre „Geführte Wanderungen und Radtouren 2020“ im April und Mai gänzlich abgesagt wurden, stehen nun wieder einige Termine in die Oberbergische Natur an.
So ist unter anderem die traditionelle Kräuterführung auf dem Konradshof ab dem 15. Juli wieder möglich und auch an den Touren der Radgruppe 'Bergsport am Blockhaus' (ab 28.06.) als auch der 'Hobby-Nordic-Walker' (ab 09.06.) kann wieder teilgenommen werden. Das diesjährige Gesundheitsprogramm „Vitalität und Naturgenuss“ von Heilklimatherapeutin Dorothee Bastian ist ebenfalls buchbar – als Kursprogramm oder via Einzeltermine.

Ein weiteres Highlight ist die Kulinarik-Reihe von Stadt- und Landschaftsführerin Regina Kerstin. „Naturerlebnis trifft Naturmenü“ spricht vor allem die Genusswanderer an. Denn zu jeder guten Wanderung gehört stets ein leckeres und stärkendes Picknick.
Für alle Termine gilt jedoch unbedingt, sich vorab anzumelden. Die Angabe der Kontaktdaten vor Ort zur möglichen Nachverfolgung von Infektionsketten ist notwendig und auch eventuelle Preisanpassungen sind möglich.

Genaue Informationen zu den jeweiligen Touren, Details und der Broschüre erhalten Sie in der
Kur- und Touristinfo Reichshof (02265-470 / kurverwaltung@reichshof.de). Auf der Website
www.ferienlandreichshof.de steht der Flyer mit allen geführten Wander- und Radfahr-Terminen kostenfrei zum Download bereit.
Auch im Wald darf auf Abstandsregeln nicht verzichtet werden. So bitten die Mitarbeiterinnen der Kur- & Touristinfo Reichshof bei aller Euphorie um Sensibilität und Besonnenheit. Es ist erfreulich, dass die lokalen Wanderführer wieder Touren anbieten dürfen. Dennoch sollte die Gesundheit weiterhin an vorderster Stelle stehen;
Abstand halten und Mundschutz tragen (je nach Art der Führung / Tour), sind unbedingt zu berücksichtigen. Wenn diese Regelungen gewissenhaft eingehalten werden, steht einer schönen Wanderung durch das abwechslungsreiche Ferienland Reichshof nichts im Wege. den milden

 

12.06.2020 

 

 

Gesundheit vor Feiern 
 

In München wird das Oktoberfest abgesagt, in Bonn der Pützchens Markt – und jetzt auch in Hückeswagen das Altstadtfest. Die Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie lassen derzeit keine anderen Entscheidungen zu.

 

Zwar haben Bund und Land sich bisher nur auf Verbote von Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 geeinigt, aber es scheint ausgeschlossen, dass nur wenige Tage später am Wochenende 5./6. September eine Veranstaltung wie das Hückeswagener Altstadtfest möglich ist.

 

Bürgermeister Dietmar Persian ist traurig, bittet aber um Verständnis. „Das Hückeswagener Altstadtfest ist für unsere Stadt emotional genauso wichtig wie das Oktoberfest für München. Aber genauso würde auch ein Altstadtfest mit zwei Meter Abstand zum Nebenmann nie im Leben funktionieren. Da so ein Fest viel Zeit und Arbeit für die Vorbereitung sowohl bei der Stadt wie auch bei den vielen Vereinen und Ausstellern erfordert, musste jetzt eine Entscheidung getroffen werden.“
 

Natürlich weiß auch Dietmar Persian um die Bedeutung des Altstadtfestes für Hückeswagen: „Die Enttäuschung wird bei den Hückeswagenern groß sein. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Ein Jahr ohne Altstadtfest – das hat es seit über 40 Jahren in Hückeswagen nicht gegeben. In Abstimmung mit den Parteien im Rat und dem Stadtsport- und Stadtkulturverband sind wir uns einig, dass der Gesundheitsschutz in diesen Zeiten Vorrang haben muss.“

Neben dem Altstadtfest werden auch viele andere Feste, Aktionen und Sportereignisse in diesem Sommer nicht stattfinden können. Bürgermeister Persian hat mit vielen Vereinen und Organisatoren gesprochen und man hat sich gemeinsam darauf verständigt, die Veranstaltungen abzusagen: „Zwar liegen uns immer noch keine Vorgaben von Bund oder Land dazu vor, was genau man unter einer „Großveranstaltung“ versteht, aber auch ein Fest mit weniger als 100 Besuchern, bei dem man eng zusammensitzt oder gemeinsam Sport treibt, macht in
der derzeitigen Lage einfach keinen Sinn. Da ist es besser, jetzt schon eine klare Richtung vorzugeben, als Kraft und Energie in Vorbereitungen zu stecken, die hinterher dann doch umsonst waren.“

 

Folgende Veranstaltungen werden in Absprache mit den Veranstaltern und Organisatoren abgesagt:
 TBH Tischtennis-Pfingstturnier – 30./31.05.2020
 Weinfest auf dem Schlossplatz – 5.-7.06.2020
 RSV Sportwochenende zum 111jährigen Bestehen - 5.-7.06.2020
Trassentreffen - 7.06.2020
 Drachenbootrennen auf der Bever – 11.06.2020

 Judoturnier JC Mifune in der Realschule – 13.06.2020
 Sommerfest mit (Spaß-)Turnier des SC Heide - 20.06.2020
 Hückesland rockt/Begegnungstreffen an der Bever – 4.7.2020
 DLRG-Sommerfest an der Bever – 11./12.07.2020
 Schützenfest – 24.-27.07.2020
 Hückeswagen live auf dem Schlossplatz – fünf Freitage im Juli/August 2020
 Sommerfest auf dem Herweg – 1./2.08.2020
 ATV-Triathlon – 15.08.2020
 Verkaufsoffener Abend/Historischer Jahrmarkt – 15.08.2020
 Spieltag des AFC Phoenix am 22.08.2020
 Räucherfest Sportangler im Stadtpark – 29.-30.08.2020
 Sommerfest Straßweg - Letztes August Wochenende

Bürgermeister Persian ergänzt: „Wir werden also in diesem Jahr einen Sommer ohne Feste und große Ereignisse in Hückeswagen haben. Das schmerzt natürlich sehr, denn gerade das Gemeinschaftsgefühl bei
Festen und das tolle Engagement der Vereine sind es, was Hückeswagen so besonders machen. Aber in diesem Jahr ist eben alles anders. Ich bin mir sicher, dass die Feste 2021 dafür umso besser werden.“

 

23.04.2020

 

 

Wanderevent Bergische 50 verschoben
 

Corona-Pandemie zwingt Wanderevent zur Verschiebung

in den Oktober. 

Die ursprünglich für den 2. Mai 2020 geplante Langstreckenwanderung kann auf Grund der aktuellen

Lage und eines Erlasses der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, der solche Veranstaltungen untersagt, nicht stattfinden. Als neuer Termin wurde in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen der Hansestadt Wipperfürth und den beteiligten Kommunen Hückeswagen und Radevormwald Samstag, der 10. Oktober 2020 festgelegt. „Wir sind froh, gemeinsam mit der Stadt einen Alternativtermin gefunden zu haben, an dem wir
nicht mit anderen Veranstaltungen in der Region kollidieren.“ so Projektleiter Alexander Rösch vom Veranstalter MasterLogistics.
Alle bereits angemeldeten Teilnehmer werden informiert und sind automatisch

für den neuen Termin im Oktober angemeldet.

Teilnehmer, die aus terminlichen Gründen nicht am 10. Oktober an den Start gehen können, erhalten die Möglichkeit ihren Startplatz auf die Schwesterveranstaltungen Spessart 50 in Bad Orb oder Rhein-Neckar 50

in Weinheim zu verschieben, die ebenfalls im Herbst stattfinden werden.
Anmeldungen ab sofort wieder möglich

Nachdem zu Beginn der Corona-Krise kurzzeitig nur Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern

untersagt waren, wurde bereits im März die Anmeldung bei Erreichen dieser Marke geschlossen.

Wer sich nun für den neuen Oktober-Termin anmelden möchte, kann dies unter www.bergische50.de

ab sofort wieder tun. „Wir freuen uns sehr, dass die Bergische 50 in diesem Jahr noch stattfinden wird und hoffen auf viele Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet. Tourismus, Gastronomie und Handel brauchen

in diesen schweren Zeiten jeden positiven Impuls und die Bergische 50 und ihre Teilnehmer werden wieder
einer sein.“ so Martin Graffmann, Touristikbeauftragter der Hansestadt Wipperfürth. Alle, die sich die 50 Kilometer lange Strecke noch nicht ganz zutrauen, haben auch an dem neuen Termin im Herbst die Möglichkeit, sich als 2er oder 4er Staffel die Strecke zu teilen.

 

20.04.2020

Foto: Bergische50


 
 

Unsere Kontaktdaten:

Telegrafenstraße 44
42929 Wermelskirchen

Tel.  0 21 96 8 89 79 01

Fax. 0 21 96 8 89 79 00

Öffnungszeiten: 8.00 - 17.00 Uhr

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Agentur Janke GmbH